Berauschendes Handballfest in Möglingen

Möglingen. Schon bei der Begrüßung der Teams am Samstagmorgen ließ sich erahnen, was die Besucher der Handball-Mini-WM der Ludwigsburger Kreiszeitung an den kommenden beiden Tagen erwarten würde. Hallensprecher Holger Laser, der sonst die Spiele des VfB Stuttgart in der Mercedes-Benz Arena als Stadionsprecher begleitet, hatte keine Mühe, bereits um 9.30 Uhr die erste Laola-Welle durch die Möglinger Stadionhalle zu inszenieren – da war das erste Spiel noch nicht einmal angepfiffen.
Beim E-Jugend-Turnier drei Wochen vor der Frauen-WM, die auch in Bietigheim-Bissingen stattfindet, ließen es sich die Zuschauer nicht nehmen, bereits an diesem Wochenende für weltmeisterliche Stimmung zu sorgen.
Auf dem Feld traten währenddessen Teams an, denen im September ein Teilnehmerland der Frauen-WM zugelost wurde. Den Platz dieser Nation nahm dann das jeweilige Jugendteam bei der Mini-WM ein und erhielt einen Trikotsatz in den entsprechenden Landesfarben.

Karneval in Möglingen
Dass der erste Turniertag dabei auf den 11.11., also den Kernevalsauftakt, fiel, kam etlichen Fans scheinbar mehr als gelegen. Unter die Unterstützer der spanischen Mannschaft der HG Steinheim/Kleinbottwar mischte sich in Anlehnung an den Stierkampf eine junge Frau im Bullenkostüm, die Niederländischen Zuschauer des TSV Asperg fertigten sogar einen Styropor-Wohnwagen in den Farben der Oranje an. Volle Hingabe war auch beim Team aus Angola angesagt. „Wer nicht spielt, darf als Fan dabei sein, dafür haben wir eine Faneinheit im Training angesetzt“, sagte Betreuerin Katja Hörmann, die mit den Spielerinnen am Spielfeldrand für das Cheerleading verantwortlich war. „Einer von uns hat die angolanische Nationalhymne als Trommelstück eingeübt“, hob Hörmann hervor, „das geht aber bei der ganzen Stimmung hier in der Halle etwas unter.“
Gerade die Lautstärke in Möglingen überraschte auch Organisatorin Ulrike Spinner von der LKZ. „Das war schon ausgesprochen laut heute“, sagte Spinner, die in monatelanger Vorbereitung das Event auf die Beine gestellt hat. „Ich habe gar nicht so genau gewusst, was mich beim Handball erwartet. Aber das hier war schon mitreißend“, so Spinner, die am Sonntagmittag neben den tunesischen Turniersiegern der SpVgg Mössingen auch die besten Fans kürte. Dieser Preis ging an die Brasilianer des TSV Wiernsheim, dessen Zuschauer sogar am zweiten Turniertag, obwohl ihr Team da schon ausgeschieden war, für mächtig Stimmung sorgten. „Wir haben zwei Wochen gebraucht, um alles vorzubereiten“, sagte ein „Brasilianer“ kurz nach der Siegerehrung. Im normalen Spielbetrieb sind sie aber, das versicherte er, nicht ganz so verrückt. „Das war schon eine Ausnahme heute.“
Das Rahmenprogramm in Möglingen rundete neben Schminkfee Tina Weise, die Landesfahnen auf die Haut von Spielern malte, der Besuch von Profis der SG BBM Bietigheim ab. Die Nationalspielerinnen Martine Smeets aus den Niederlanden und Antje Lauenroth erhielten einen Vorgeschmack auf die „echte“ WM im Dezember.

Auch SG BBM-Spieler beeindruckt
Außerdem waren Robin Haller und Jan Döll von den SG BBM-Herren vor Ort und verteilten fleißig Autogramme. „Das ist echt gigantisch“, sagte Haller beeindruckt. Auch Smeets genoss die Atmosphäre und ließ sich mit ihren Oranje-Fans ablichten. „Ich erwarte bei unserer WM ein paar genau so Handballverrückte“, sagte die 27-Jährige. Möglich hält auch Axel Kromer, Trainer der SpVgg Mössingen, dass die Fanliebe der Niederländer bis zur WM anhält: „Vielleicht werden die Holländer von heute dann auch bei der WM zu Holland-Fans.“